GEFFKEN-MIYAMOTO


Zeige Deine Wunde – Leiden in der Kunst

by Thomas Schmidt. Average Reading Time: almost 6 minutes.

Im Werk des Künstlers Joseph Beuys sowie des Philosophen Arthur Schopenhauer spielt das Leiden eine zentrale Rolle: Leid als Leben und Leben als Leid. Die Fähigkeit des Menschen zur Reflexion führt zur Auseinandersetzung mit der Endlichkeit des Seins und macht die Welt, in der er lebt, zur „schlechtesten aller möglichen Welten“, wie der deutsche Philosoph Schopenhauer es formuliert hat. Dieser Pessimismus ist der Grundstein seiner Philosophie. „Er hat dem Lebensgefühl des modernen, aufgeklärten Menschen einen neuen Aggregatzustand des Seins gegeben“ (Lothar Schröder).

deutscher-pavillon-venedig-schlingensief

Nachgebildeter Altar mit Vanitas-Symbolen im Innenraum des Deutschen Pavillons auf der Kunstbiennale Venedig – der Pavillon wurde als Werk des Ausnahmekünstlers Christoph Schlingensief mit der Verleihung des Goldenen Löwen gewürdigt. Foto: picture alliance – dpa

Arthur Schopenhauers Pessimismus

Schopenhauers pessimistische Weltsicht, die sich in der „Nichtigkeit des Daseyns“ manifestiert, spitzt sich in der Aussage, dass „alles Leben Leiden“ ist, zu. In einer sehr lesenswerten Einführung in das Denken Schopenhauers nimmt der Philosoph und Autor Volker Spierling Bezug auf „das Leiden, das dem Leben als Leben innewohnt“ und sieht, Schopenhauer folgend, als Mittel, sich aus diesem leidvollen Dasein zu befreien, die Kunst.

Er führt fort, dass das, was durch die Kunst dargestellt wird keine Illustration der individuellen Begierden ist, sondern dass mittels der durch Kunstrezeption gewonnenen Erkenntnis der von Schopenhauer als Wesen der Welt formulierte Wille für einen Augenblick annulliert wird. Da Schopenhauer der Meinung ist, dass es ohne Willen keine Vorstellung und keine Welt gibt, entsteht durch die Betrachtung eines Kunstwerkes ein leerer Raum, in dem sich das Leid für einige Momente verliert. Der Betrachter wird erlöst, aber der Motor des Künstlers bleibt das Leid. Dies ist auch ein zentrales Moment der Kunst des deutschen Künstlers Joseph Beuys.

Das Leiden des Joseph Beuys

In einem Vortrag von Joachim Kardinal Meisner im August 2007 zitiert dieser Beuys mit den Worten: „Der Mensch muss zunächst einmal das durchmachen, was Christus selbst durchgemacht hat“ und so ist auch das Kunstwerk Beuys’ dominiert von Leiden und Tod. Beuys hat zum Ende des 2. Weltkrieges existenzielle Erfahrungen mit Schmerz und der Allgegenwärtigkeit des Todes gemacht, vor allem, nachdem er 1943 über der Krim abgeschossen worden war. Die Wunden des schwer Verletzten wurden mit Fett versorgt und er wurde in Filz gebettet. Beide Materialien spielen im Werk Beuys’ eine bedeutende Rolle.

Installation „Zeige Deine Wunde“

In seiner Rauminstallation „Zeige Deine Wunde“ (1974-1975) beschäftigt sich Beuys intensiv mit Krankheit, Leid, Alter und Vergänglichkeit und bekräftigt vier Jahre später in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung, dass die schonungslose Auskunft über eine Krankheit die Bedingung dafür ist, sie heilen zu können:

„Eine Wunde, die man zeigt, kann geheilt werden“.

Joseph Beuys

beuys-zeige-deine-wunde

Joseph Beuys, “Zeige deine Wunde”, 1974-1975, 2 Schepser, 2 weiße Tafeln, 2 doppelzinkige Forken mit Tuchfetzen, auf 2 Schiefertafeln stehend, 2 Leichenbahren, 2 Fettkisten, 2 Schultafeln, 2 Ausgaben der Zeitung „Lotta Continua“, ca. 400 x 400 cm; falls nicht anders gekennzeichnet © VG Bild-Kunst, Bonn 2010; Foto: Achim Kukulies; © Kunstsammlung NRW

Wo sich andere Künstler mit dem Ziel, das Publikum zu erstaunen oder zu erfreuen, zufrieden geben, geht Beuys noch einen Schritt weiter und konfrontiert den Betrachter auf eine schonungslose Weise mit dem „Elend der Welt“ (Pierre Bourdieu). Die Installation besteht aus einem klinisch wirkenden Raum, einem Krankenzimmer ähnlich, der mit fünf Objekten in doppelter Ausfertigung ausgestattet ist. Leichenbahren, mit Fett bestrichene oder gefüllte Blechkästen, die mit Fieberthermometer und Reagenzglas bestückt sind, sind Bestandteile dieses Kunstwerkes.

Die Autorin Martina Merten macht in einer Arbeit über Beuys’ Skulptur „2 Musikanten“ („der größte Komponist (ist) derjenige, der leidet“) auf ein Zitat des Künstlers aufmerksam, in jenem er feststellt, dass das Leiden eine höhere Geistesstufe generiert und fortführt, dass das Leid im Leben eines Mensch auch seine Vorzüge hat. Denn in erster Linie führt Leid zu Auseinandersetzung, im zweiten Schritt zu Veränderung. Der Wille nach künstlerischem Ausdruck ist in der Phase des Leids stärker als in einem Zustand der Freude, was durch den größeren Anteil an melancholischen gegenüber euphorischen Liebesliedern bestätigt werden kann.

Das Leid als Bedingung für Kreativität

In einem Gespräch mit dem Theologen Horst Schwebel spezifiziert Beuys seine Behauptung, dass das Leid der Anfang der Kreativität ist, weil das Leiden „eine ganz wichtige Art der Hervorbringung“ ist und unterscheidet die schöpferische Aktivität des Menschen in das Tun und in das Erleiden und bestimmt, dass „derjenige, der am entschiedensten etwas erleidet, auch derjenige (ist), der am entschiedensten etwas schafft“. Somit kehrt er Schopenhauers Maxime um:

Leiden ist Schöpfung, Leiden ist Leben.

Das Leid als Kunstform: Christoph Schlingensief und Ai Weiwei

In der Tradition der Versymbolisierung des eigenen Leidens als Kunstwerk steht auch der kürzlich verstorbene deutsche Künstler Christoph Schlingensief. Ein Jahr vor seinem Tod hatte das umstrittene Multitalent, das mit einer geradezu beunruhigenden Produktivität unter anderem als Regisseur, Autor und Künstler tätig war, die eigene Krebserkrankung als Oper („Mea Culpa“) am Wiener Burgtheater inszeniert und zur gleichen Zeit ein Tagebuch veröffentlicht, das seine Krebserkrankung thematisiert. Das individuelle Leid wird zur zentralen Bühnengestalt.

Diese Radikalität einer Verkreuzung von Kunst und persönlichem Leid ist auch für den chinesischen Konzeptkünstler Ai Weiwei typisch. Nachdem er im vorletzten Jahr in einem Hotelzimmer von Polizisten zusammengeschlagen worden war, weil er sich für die Erdbebenopfer von Sichuan einsetzen wollte, schickte der Sohn eines während der Kulturrevolution inhaftierten und daraufhin ins Exil gegangenen Schriftstellers Fotos von seinen Kopfverletzungen mit dem Handy um die Welt und konstatierte dies als „reale Kunst“.

ai-weiwei-kunst-revolution-china

Spätfolgen von Misshandlungen der chinesischen Polizei zwangen Ai Weiwei im September 2009, sich in München, wohin er für eine Ausstellung im Haus der Kunst gereist war, wegen einer Gehirnblutung operieren zu lassen. Er dokumentierte diesen Prozess mit Handyfotos, die er auf seine Twitter-Foto-Seite stellte (http://twitpic.com/photos/aiww).

„So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein“

Was Arthur Schopenhauer schon vor mehr als 150 Jahren als wesentliches Element des Lebens ausgemacht hat, haben Joseph Beuys und sich auf ihn berufende Künstler mit ihren Werken dargestellt. Der oft gelingende Versuch, das Publikum zu schockieren, zu verstören und mit der Flüchtigkeit des Daseins zu konfrontieren, verweist auf die Möglichkeit und Dringlichkeit, sich mit den ängsten vor dem eigenen Schmerz auseinanderzusetzen und ihn somit bloßzustellen. Ein ins Licht getriebenes Gespenst verliert seinen Schrecken. Wer den ranzig-fauligen Geruch der Begegnung mit dem Tod oder einem existenziellen Schmerz nicht geatmet hat, wird nicht in der Lage sein, in die höchsten Sphären der Glückseligkeit aufzusteigen. Oder, wie Christoph Schlingensief es formuliert hat: „So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein“.

Autor/-in: Inga Ganzer
Urheberrechts-/Hinweis für gewerbliche Verlage – Verwendung von Textteilen, Zitaten, oder Passsagen dieses Textes nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors/der Autorin.

Mehr via Twitter gibt’s hier.

WE RECOMMEND:

Ertränkte Ikonen
Eine Reise durch die Kunst unserer Zeit: In seinem auf den ersten Blick unangenehm nach Selbstbeweihräucherung riechendem Filmdebüt „Exit through the Gift Shop“ (Gehe über Los, lasse ein paar Euro da!) konterkariert der Superstar unter den Street-Art-Künstlern, der immer noch anonym gebliebene Engländer Banksy, den Kunstbetrieb des 21. Jahrhunderts auf eine [...] Read more – ‘Ertränkte Ikonen’
Hans-Peter Feldmanns 100.000 Dollar-Wand
Im letzten Jahr hat der deutsche Konzeptkünstler Hans-Peter Feldmann den Hugo-Boss-Preis, der seit 1996 (der erste Preisträger war der Amerikaner Matthew Barney) zweijährlich vergeben wird, erhalten. An diese Auszeichnung, die mit 100.000 US-Dollar dotiert ist, ist eine kürzlich eröffnete Ausstellung im New Yorker Guggenheim gekoppelt, die noch bis Anfang November zu [...] Read more – ‘Hans-Peter Feldmanns 100.000 Dollar-Wand’
Besitz besitzt! – Aktion von PS1 REFRESH
PS1 REFRESH hat in dieser Woche Stempel mit dem Aufdruck „BESITZ besitzt!“ produziert, zufällig an Passanten in Berlin verteilt und diese aufgefordert, Geldscheine damit zu bedrucken … Geldscheine sind ein öffentliches Medium, das im öffentlichen Raum mehr oder weniger bewusst durch seine Besitzer verteilt wird. Geld ist ein ganz normaler Alltagsgegenstand, [...] Read more – ‘Besitz besitzt! – Aktion von PS1 REFRESH’

One comment on ‘Zeige Deine Wunde – Leiden in der Kunst’

  1. […] deutschen Sozialphilosophen Arnold Gehlen zufolge ist die (Bildende) Kunst eine archaische Form der Darstellung und zugleich eine kulturelle Tat von höchster Verdichtung. Mithilfe eines künstlerischen […]

Leave a Reply