GEFFKEN-MIYAMOTO


Hans-Peter Feldmanns 100.000 Dollar-Wand

by Oliver Geffken. Average Reading Time: about 2 minutes.

Im letzten Jahr hat der deutsche Konzeptkünstler Hans-Peter Feldmann den Hugo-Boss-Preis, der seit 1996 (der erste Preisträger war der Amerikaner Matthew Barney) zweijährlich vergeben wird, erhalten. An diese Auszeichnung, die mit 100.000 US-Dollar dotiert ist, ist eine kürzlich eröffnete Ausstellung im New Yorker Guggenheim gekoppelt, die noch bis Anfang November zu sehen ist. Das Preisgeld hat Feldmann für diesen Zweck spontan als einmalige Installation an die Wände der Ausstellungshalle mit Reißzwecken heften lassen – Dollar- für Dollarnote.

hans-peter-feldmann-guggenheim

Feldmann, der Hüter des Alltäglichen und Trivialen

Der vor 70 Jahren geborene Feldmann hat Malerei in Linz studiert und experimentiert seit Ende der 1960er Jahre in erster Linie mit Bildern. Dabei fotografiert er nicht nur selbst, sondern bedient sich auch an fremdem Material, das er kombiniert und in einen neuen Kontext eingliedert. Feldmann ist ein Sammler alltäglicher Phänomene, deren Abbilder er zu Serien zusammenfügt. Allein zwischen 1968 und 1974 entstanden so etwa 35 Bilderhefte. Feldmann stößt mit „visuellen Codes“ (Thomas Weski) Assoziationsketten an, konserviert Bilderwelten. Feldmann ist Chronist, Herumtreiber, Sammler, Beobachter, Archivar, ein Hüter des Alltäglichen und vor allem ein Konsument: „Ich sehe mich als jemanden, der Bilder anschaut“ (Monopol – Magazin für Kunst und Leben). Sein Talent auf den Punkt gebracht: „Gucken“.

Keep it simple!

„Ich hab es gern einfach“ erklärt Feldmann in einem Interview mit der ZEIT. Und die Kunst liegt so nah: „In der Bildwelt des normalen Alltags, den trivialen Medien wie Fernsehen, Zeitschriften und so weiter, findet mehr Kunst statt als in den Kunstwelten und in manchem Museum“ (artnet – Kunst online). Und so gibt er einen weiteren, wesentlichen Rat fürs künstlerische Leben:

„Lest keine Kunstbücher, besucht keine Kunstschulen. Hört nicht darauf, was andere über Kunst sagen, sondern macht sie einfach.“

— Hans-Peter Feldmann im Interview mit art – Das Kunstmagazin

hanspeter-feldmann-dollar-guggenheim

Geld = Kunst? Hans-Peter Feldmanns Installation im Guggenheim Museum anlässlich seines Erhalts des HUGO BOSS PRIZE 2010; falls nicht anders gekennzeichnet © Solomon R. Guggenheim Museum, New York. Foto: Tanya Ahmed, New York 2011

Einfach tun, „den Weg zum Ziel machen“, die Pracht und Mannigfaltigkeit des alltäglichen Lebens entdecken, mithilfe der Kunst, die „uns innehalten lässt“. In einer beschleunigten, ökonomisierten und durchrationalisierten Welt, in der wir mit Scheuklappen durch den Alltag hetzen, kann die Kunst „sehr, sehr lehrreich sein“ (artnet – Kunst online).

Also, Künstler: Raus aufs Feld, Mann: Guggen, heim und einfach tun.

Autor/-in: Inga Ganzer
Urheberrechts-/Hinweis für gewerbliche Verlage – Verwendung von Textteilen, Zitaten, oder Passsagen dieses Textes nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors/der Autorin.

Übrigens: Tages-Aktuelle Kunstnews- und Meldungen und mehr von uns gibt’s hier.

WE RECOMMEND:

Shortwave: Kunst am Bauzaun – Feldmann und der Luxus

Ein Bauzaun wird zum Schaufenster der Kunst: Der für seine skurril-eigenwilligen Projekte bekannte Düsseldorfer Konzeptkünstler Hans-Peter Feldmann hat jetzt einen wahren Hingucker an einer Baustelle auf der Düsseldorfer Nobel- Einkaufsmeile Königsallee produziert. In einem Guckloch, das in einen in rote Plastikfolie gehüllten Bauzaun geschnitten ist, wandert seit Donnerstag ein hölzerner Mensch [...] Read more – ‘Shortwave: Kunst am Bauzaun – Feldmann und der Luxus’

Vom Mut zur Inspiration – Teil I: Entökonomisierung des Geistes

Welche Rolle spielt die Inspiration in unserer von Globalisierung, Rationalisierung, von Produktivität und Optimierung geprägten Welt – hat die „Beseelung“ noch eine Bedeutung? In einer Zeit, die von Globalisierung, Rationalisierung, von Produktivität und Optimierung geprägt ist, in der aber ebenso das Interesse an Kunst, Mode, Design und Architektur in die europäischen [...] Read more – ‘Vom Mut zur Inspiration – Teil I: Entökonomisierung des Geistes’

Guggenheim Lab – Kunst prallt auf Wirklichkeit

Der aggressive Streit um ein amerikanisches Kulturprojekt zeigt, wie verstockt Berlin über Zukunft debattiert. Das Guggenheim Lab, eigentlich ein harmloser Quader aus Karbonfaser, Arbeitsplatz für vier schlaue Köpfe, wird während seines Besuches in Berlin voraussichtlich unter Polizeischutz stehen. Vertrieben aus Kreuzberg von einer Kiezguerilla, war inzwischen für das intellektuelle Labor […] [...] Read more – ‘Guggenheim Lab – Kunst prallt auf Wirklichkeit’

One comment on ‘Hans-Peter Feldmanns 100.000 Dollar-Wand’

  1. […] und Käufer warten schon. Wieder andere Werke lassen beim Betrachter die Frage aufkeimen: Hatte der Künstler überhaupt physischen Kontakt mit dem Material? Clean mag cool sein, genuin wirkt‘s leider nicht. Hier und da stellt sich die Frage: Ist bloßes […]

Leave a Reply