GEFFKEN-MIYAMOTO


Guggenheim Lab – Kunst prallt auf Wirklichkeit

by Oliver Geffken. Average Reading Time: about 7 minutes.

Der aggressive Streit um ein amerikanisches Kulturprojekt zeigt, wie verstockt Berlin über Zukunft debattiert. Das Guggenheim Lab, eigentlich ein harmloser Quader aus Karbonfaser, Arbeitsplatz für vier schlaue Köpfe, wird während seines Besuches in Berlin voraussichtlich unter Polizeischutz stehen. Vertrieben aus Kreuzberg von einer Kiezguerilla, war inzwischen für das intellektuelle Labor ein Standort im durchgentrifizierten Stadtteil Prenzlauer Berg gefunden worden. Weil das Lab aber zum Symbol für Mietsteigerungen und Caffè-Latte-Kultur wurde zieht der Gentrifizierungsprotest mit. Das Lab im Anflug ist Gelegenheit, sich aufs Neue über den Stand der Stadt auszutauschen: Die Standortpolitiker wettern gegen die linken Schrebergärtner, die Mikrosoziologen erklären, was in der Stadt wirklich los ist. New Berlin, das weltoffene und kulturbeflissene, sieht im Moment ziemlich schlecht aus. »Auch Intoleranz dieser Art darf in Berlin keine Chance haben«, schimpfte Bürgermeister Klaus Wowereit. Ein paar rabiate Banausen drohen vor der internationalen Öffentlichkeit das Image der Stadt abzufackeln.

Die Experten für Stadtkonflikte werden selbst zum Konfliktfall

Was da vom 15. Juni an in der ehemaligen Pfefferberg-Brauerei MAP aufgestellt wird, ist ein Produkt der New Yorker Guggenheim Foundation, eines globalen Museumsbetreibers, der auch ein mächtiger Produzent und Vertreiber von kulturellen Inhalten ist. Im Lab, zuvor erfolgreich in Manhattans Lower East Side zu Gast, werden ein Ingenieur, ein Architekt, eine Expertin für Mobilität und eine Videokünstlerin Gespräche, Filmvorführungen und Workshops anbieten, interaktive Onlinespiele sowie Exkursionen nach Berlin hinein. Drei vergleichbare Architekturen sollen in Zukunft noch entstehen. Sie werden in weltweit neun Städte reisen. Das ganze Projekt dauert sechs Jahre.

bmw-guggenheim-lab-berlin

Der erste Zyklus, New York, Berlin, Mumbai, steht unter dem Motto »Confronting Comfort«. Das Programm soll – und auf der Website liest sich das im Lichte der Aktualität schon ziemlich selbstparodistisch – »Wege erkunden, wie städtische Umgebungen stärker auf die Bedürfnisse der Menschen reagieren können, um ein Gleichgewicht zwischen individueller und kollektiver Lebensqualität zu erreichen, und es soll die Verantwortung für die Umwelt und das Soziale stärken«. Nicht ohne Ironie ist auch: Die wohlmeinenden Spezialisten für Megastädte und ihre Konflikte werden selbst zum lokalen Streitfall, über den sie vielleicht gerne nachgedacht hätten. Was passiert da? Kämpfen freie Kunst und Rede gegen die Intoleranz, lehnt sich das Gestrige gegen das Neue auf?

Das Lab gehört zu jenen aktuellen Initiativen, in denen sich die Kunst ehrgeizig in Richtung soziale Wirklichkeit erweitern möchte und damit selbstbewusst eine Art Allzuständigkeitsanspruch zum Ausdruck bringt. Das auch in diesem Fall angewandte Schema sieht stets einen nicht weiter verknüpften Synkretismus der Herangehensweisen und Interessen vor. Soziologie, Städteplanung, Glücksforschung, IT-Technik und Kunst: Das Versprechen ist eine Bewusstseinserweiterung und eine Erlebnisvertiefung, die bloße Wissenschaft oder Theorie nie böten. Die authentische Praxis ist eine ästhetisierte Praxis, der Mensch ist dann erst er selbst, wenn er mit seinen Ideen und seinem Handy spielt.

DAS DENKLABOR

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Darüber wollten BMW und das Guggenheim-Museum aus New York öffentlich diskutieren und luden Experten und Künstler in ihr mobiles »Lab« nach Berlin-Kreuzberg. Doch gab es dort lautstarke Proteste. Vor allem Antigentrifizierungsaktivisten befürchten, dass der Kiez durch solche Veranstaltungen weiter aufgewertet werden könnte. Der Vorwurf: Unternehmen wie BMW und Guggenheim gehe es in Wahrheit nicht um urbanistische Debatten, sondern nur darum, ihr Marken-Image aufzupolieren.

Das Lab wurde im vergangenen Jahr in New York an einem strahlenden Frühlingsmorgen der Öffentlichkeit präsentiert. In großer Disziplin waren Kulturleute und Korrespondenten der Einladung der Guggenheim Foundation sowie des Sponsors BMW gefolgt. Sie lauschten ergriffen dem Grußwort des Vorsitzenden Mr. Armstrong. Einen Wimpernschlag lang hörten sie sich sogar die Vorstellung der jungen Experten an, allesamt ehrgeizig und »brillant«. Doch dann, als offensichtlich wurde, dass niemand erklären würde, wozu dieses Projekt wirklich ins Dasein tritt, was es im Einzelnen kann und soll, widmeten sich alle instinktsicher den Croissants.

In New York ist man weniger geduldig mit Kuratorensprech und Theoriegeschwurbel als in Berlin. Im Grunde ist das Projekt weder über die Maßen bedeutsam noch störend, es ist eines unter vielen dieser Art, nur teurer. Oder wie die Zeitschrift Baumeister schrieb, ein »Diskursansatz auf Welttournee«. Und wohl nur in Berlin, einer Metropole, die ihr Selbstbild in Ermangelung wirtschaftlicher Potenz vor allem auf ihr Kulturleben gründet, kann es geschehen, dass sich Kunst als soziale Praxis mit der Realität kurzschließt – indem das städtische Leben plötzlich tatsächlich auf das soziale Faktum Kunst reagiert. Bloß auf eruptive, unerwünschte Weise. Das ist der Guggenheim-GAU.

STANDORTWECHSEL

Das Kuratorenteam fühlte sich von den Protesten bedroht, das Forschungslabor wurde abgesagt. Doch Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit wollte sich das »Zukunftsprojekt« nicht entgehen lassen und ließ die New Yorker wissen, ihr Vorhaben sei in Berlin hochwillkommen. Am 24. Mai sollte das Lab seine Arbeit am Prenzlauer Berg aufnehmen.

»Die Proteste sind doch gut« meint Maria Nicanor, die verantwortliche Guggenheim-Kuratorin, »in a way«. Sofern es mit ihrem Programm vereinbar ist, will sie auf die Situation in Berlin reagieren, »aber natürlich sind wir ein Kulturprojekt, wir können nicht den Weltfrieden herstellen«. Sie meint: »In New York gab es auch Demonstranten, die das Gentrifizierungsthema einklagten. Wir luden sie ein, mit uns zu reden, und am Ende machten sie ein Programm mit uns.« Nicanor hofft, dass sich so etwas auch in Berlin erreichen lässt. Sie hofft auch, dass es ohne Polizeipräsenz möglich sein wird. Kommen will sie in jedem Fall, »es wäre sehr schlecht, wenn ein Kulturprojekt so weit politisiert würde, dass es nicht mehr stattfinden kann«.

Die Androhung von Gewalt oder Sachbeschädigung ist natürlich ebenso indiskutabel wie das linksautonome Ressentiment gegenüber jeder Art neuer Ideen. Die Aggressivität ist grauenvoll. Es ist auf den ersten Blick auch gar nicht ersichtlich, was steigende Mieten oder die Geschichte der Quandt-Familie mit einer amerikanischen Kulturinitiative und dem Sponsor BMW zu tun haben sollen, dessen Kunstförderung nun wirklich kein Automarketing ist. All das ist weit hergeholt. Doch wenn die Kunst eine soziale Performance zu sein beansprucht, liegt dann die Konfrontation mit dem Unerwarteten nicht in der Logik des Projektes? Der schräge Trubel um das Guggenheim Lab macht sichtbar, wie weit Kultur und Leben tatsächlich voneinander entfernt sein können. Ausgerechnet die Kultur wird vom antibürgerlichen Berlin jetzt als eine immunisierte Form des globalen Kapitalismus gebrandmarkt, als ausgefuchste Markenpflege. Das Kulturelle sieht sich in die Kleinkämpfe um ökonomische und ideologische Zonen gezogen, die moderne Großstädte charakterisieren. BMW ohnehin, aber auch Guggenheim als globale Kulturmarke, beide werden sie Objekte einer No-Logo-Stimmung.

In den neuen Kulturdebatten schwingt etwas Piratisches mit

Das ist neu. Politisierte Kulturdebatten wie etwa um das Stadtschloss hatten einen anderen, einen nationalgeschichtlichen Hintergrund. Hier schwingt, bei aller Kreuzberger Provinzialität, auch etwas Piratisches mit, auch Occupy-Wut. Berlin erweckte in den letzten Jahren den Eindruck, selbst ein Kulturprojekt, eine große soziale Plastik zu sein, die postkapitalistische deutsche Hauptstadt neuen Typs. Aber in Wirklichkeit vollzieht sich die Entwicklung der Stadt eben nicht als ein intellektuelles Floating aus echten Interessenlagen und Theorieentwürfen, frei schwebender Moral und best worldwide practices.

In Berlin wurde die Eigenwelt der Kultur gleichsam offiziell. Die Schnittmenge zwischen ambitionierten »Diskursansätzen« und der Selbstbeschreibung der Stadt ist bereits bedenklich groß. Der Kulturstaatssekretär wirft Kritikern des Berliner Kulturangebots, wie jüngst den Autoren des Buches Der Kulturinfarkt, allen Ernstes mangelnden Patriotismus vor. Darüber wird nicht einmal laut gelacht. Wer in Berlin die Kultur verachtet, muss damit rechnen, mit gezogenem Säbel aus der Stadt gejagt zu werden. In Berlin erweckt die Elite auch den Anschein, kommunale Politik hätte nicht länger mit der Durchsetzung von Interessen zu tun, sondern könnte ein diskursives, postmaterielles Konsensspiel werden, ja müsste es sein, wenn sich nur alle zivilisierten. Unten leben Leute, die merken, dass im Schatten dieses global-kunst-öko-seligen Selbstbildes ihrer Stadt die olle, die mit Kosten verbundene Modernisierung fortschreitet. Also verhalten sie sich unzivilisiert, altmodisch, verstockt.

Solche Art Konflikte gibt es in New York oder Mumbai ebenso, aber in Berlin spielen sie sich vor dem Hintergrund eines politischen Erwartungsmanagements ab, vor der Folie einer Sozialtechnik, die sich inzwischen kalkuliert des Kulturvokabulars bedient. In Berlin gehören die Künste in die Sphäre der Macht. Und aus dieser Sphäre kommt auch das Guggenheim Lab. »Es geht, das ist leider nicht übertrieben, um die Zukunft dieser Stadt«, schrieb die Welt. Geht es nicht eine Nummer kleiner? Am 29. Juli muss das Lab wieder abreisen, weil der Monsun in Mumbai sonst seine Aufstellung verhindert. Der Monsun, das ist die wahre Wirklichkeit.

Copyright: ZEIT Online
Autor: Thomas E. Schmidt, Kunst prallt auf Wirklichkeit, DIE ZEIT, 2012.04.12

Was denkt ihr? Schreibt uns Eure Meinungen und Hinweise zum Guggenheim Lab.

WE RECOMMEND:

Hans-Peter Feldmanns 100.000 Dollar-Wand

Im letzten Jahr hat der deutsche Konzeptkünstler Hans-Peter Feldmann den Hugo-Boss-Preis, der seit 1996 (der erste Preisträger war der Amerikaner Matthew Barney) zweijährlich vergeben wird, erhalten. An diese Auszeichnung, die mit 100.000 US-Dollar dotiert ist, ist eine kürzlich eröffnete Ausstellung im New Yorker Guggenheim gekoppelt, die noch bis Anfang November zu [...] Read more – ‘Hans-Peter Feldmanns 100.000 Dollar-Wand’

Shortwave: Kunst am Bauzaun – Feldmann und der Luxus

Ein Bauzaun wird zum Schaufenster der Kunst: Der für seine skurril-eigenwilligen Projekte bekannte Düsseldorfer Konzeptkünstler Hans-Peter Feldmann hat jetzt einen wahren Hingucker an einer Baustelle auf der Düsseldorfer Nobel- Einkaufsmeile Königsallee produziert. In einem Guckloch, das in einen in rote Plastikfolie gehüllten Bauzaun geschnitten ist, wandert seit Donnerstag ein hölzerner Mensch [...] Read more – ‘Shortwave: Kunst am Bauzaun – Feldmann und der Luxus’

Kinderspiel Inspiration – von Kindern Kunst lernen

Kinder sind per se Künstler: Architekten, Modeschöpfer, Maler, Musiker oder Sprachkünstler. Als Zweijährige sprechen sie Dada, fangen an, sich im Chaos der Wörter, die ständig um sie herumsirren, diejenigen zu klauben, die ihnen sinnvoll erscheinen. Kinder fangen bald an, zu dichten oder probieren neue Wortkombinationen aus. Die Sprache des Kindes hat [...] Read more – ‘Kinderspiel Inspiration – von Kindern Kunst lernen’

No comments on ‘Guggenheim Lab – Kunst prallt auf Wirklichkeit’

Leave a Reply