GEFFKEN-MIYAMOTO


Ai Weiwei 艾未未 Never Sorry

by Oliver Geffken. Average Reading Time: about 9 minutes.

Eine Geschichte über die Macht der Masse und die Politik der kleinen Schritte. In der tragischen Geschichte „Love Story“ (1970) heißt es an einer Stelle „sich lieben heißt, nie um Entschuldigung zu bitten“. Im wahren Leben ist das oft anders. Eine aufrichtige Entschuldigung in Liebe, Freundschaft oder Beruf zum richtigen Zeitpunkt ist die einzig wahre Entscheidung. Es ist der Entschluss, ein in bedrohliche Schräglage geratenes zwischenmenschliches Verhältnis wieder ins Lot zu bringen. Es ebnet den Weg zum Kompromiss. Es ist eine Respekt verdienende Leistung, ehrliches Bedauern für ein falsches Wort oder eine gedankenlose Tat auszudrücken. Für eine Sache jedoch muss sich niemand entschuldigen: Wenn einer, wie der chinesische Künstler und Aktivist Ai Weiwei, mit ganzer Überzeugung und Kraft für eine drängende Sache kämpft, die eine ganze Gesellschaft angeht. Und wenn er dann Dinge tut, die andere unabsichtlich verletzen oder mit denen er sich selbst in die Bredouille bringt, dann gilt: „Never Sorry“.

ai-weiwei-tiananmen-platz

Ai Weiwei Never Sorry

Dies ist der Titel einer Dokumentation über den bekanntesten Chinesen der Gegenwart, die zurzeit im Kino zu sehen ist. Drei Jahre lang hat die Regisseurin Alison Klayman den Dissidenten mit der Kamera begleitet. Sie nimmt seine großartigen künstlerischen Erfolge ebenso in den Blick wie die lebensbedrohlichen Konsequenzen seines kritischen Handelns. Die Amerikanerin zeichnet das Bild eines unbeugsamen Charakters, der von sich behauptet, ängstlich zu sein und doch in erster Linie durch seinen Mut auffällt.

Der 1957 in Peking geborene Konzeptkünstler ist Sohn des berühmten Dichters Ai Qing, der als Regimekritiker 20 Jahre seines Lebens in der Verbannung fristen muss. Ai Weiwei wird schon als Kind mit den von der Regierung veranlassten öffentlichen Demütigungen seines Vater konfrontiert. Diese Erfahrung verbindet sich mit denen einer Welt, die gegensätzlicher nicht sein könnte. Ai Weiwei verbringt in den Achtzigern und Neunzigern zwölf Jahre seines Lebens in den USA. Schon damals experimentiert er viel mit der Kamera und der Macht der Bilder. Von einer schweren Erkrankung seines Vaters ins Reich der Mitte zurückgerufen, lebt er seitdem in Peking.

Der Künstler ist mit seinen provokanten und kritischen Worten, Gesten und Werken schnell ins Visier der Regierung geraten und wird seitdem regelmäßig drangsaliert. Die Repressalien der Kommunistischen Partei spitzen sich im letzten Jahr mit einem fast dreimonatigen Arrest zu – eine Zeit, in der niemand weiß, wo sich Ai Weiwei aufhält und in der Millionen von Menschen, Chinesen und Ausländer gleichermaßen, mit Protesten darauf aufmerksam machen, welche bedeutende Position der Künstler inzwischen eingenommen hat.

„Solange es keine Redefreiheit gibt, wurde jedes einzelne Leben bisher vergeblich gelebt.“

Ai Weiwei

An einer Stelle im Film heißt es in etwa: Freiheit ist etwas, das man nie wieder los wird, wenn man es einmal gespürt hat. Diese Freiheit umfasst nicht nur die politische in einer Diktatur wie China, sie steht auch – im aufklärerischen Sinne – für die persönliche Selbstbestimmung eines jeden Einzelnen, egal in welchem politischen System er lebt. Diese auf die Person bezogene Unabhängigkeit löst sich von den Vorstellungen und Konventionen der Gesellschaft, in der das Individuum lebt. Sie gibt ihm die Möglichkeit, so zu leben, wie es die innere Stimme verlangt. Wer auf diese Stimme zu hören vermag und in der Lage ist, ihr zu folgen, wird zu fest verwurzelten Überzeugungen gelangen. Und je fester diese verankert sind, desto natürlicher wird der Weg, auf dem diese Ansichten in kleinen Schritten, aber unbeirrbar realisiert werden – bewusst oder unbewusst. Und diese Unbeirrbarkeit ist der wesentliche Charakterzug des chinesischen Künstlers.

Kritik am System

Ai Weiwei hat vor allem durch das Internet weltweit Berühmtheit erlangt. Wer sich mit dem Künstler bislang nicht intensiv beschäftigt hat, möchte meinen, da ist ein Selbstdarsteller am Werk. Das via Internet millionenfach verbreitete Bild, das ihn nach der Operation in München zeigt, bestärkt diese Wahrnehmung (Ai Weiwei hat sich nach einem Handgemenge mit chinesischen Polizisten durch einen Schlag auf den Kopf eine Hirnblutung zugezogen. Erst nach mehreren Tagen mit Schmerzen wurde er, gerade in Deutschland, untersucht und operiert).

Doch nach diesem Film weiß man: Der Zweck heiligt die Mittel. Mit diesem Foto heischt Ai Weiwei nicht nach Mitleid; es ist die Kritik an einem System, dass vor körperlicher Gewalt nicht zurückschreckt und sie trotz erdrückender Beweislage auch noch konsequent leugnet. Nach diesem Film steht Ai Weiwei als eine Art moderner Buddha da, der gegen ein rücksichtsloses Regime gewaltlos vorgeht: mit philosophischer Gelassenheit, Bescheidenheit, Durchhaltevermögen, Humor, Selbstvertrauen und Geradlinigkeit. Ai Weiwei kämpft mit den Waffen seiner Zeit: Kamera, Smartphone & Twitter (der hier verlinkte Twitter-Account wird in einer automatisch generierten Übersetzung Chinesisch -> Deutsch angezeigt). Die Darstellung seines ganz individuellen Lebens, das dennoch ein Teil chinesischer Geschichte ist, mit Mitteln der modernen Kommunikationstechnik schlägt eine Brücke zwischen Tradition und zukunftsorientierter Gegenwart.

ai-weiwei-police-custody

Sichuan, China im August 2009: Ai Weiwei und der Rockstar Zuoxiao Zuzhou in Polizei-Gewahrsam. Foto: Ai Weiwei

Kunsthandwerk und Plastikschrott

Diese individuelle Handschrift des Künstlers spiegelt sich in zweien seiner Projekte ganz besonders stark wider: „Sunflower Seeds“ und „Coloured Vases“. Für die Tate Modern London hat Ai Weiwei von 600 Menschen 100 Millionen Sonnenblumensamen aus Porzellan bemalen lassen und lässt mit diesem Kunstwerk Raum für vielerlei Interpretationen: Die Sonnenblume symbolisiert individuelle Entwicklung. Jeder einzelne dieser Pflanzenkeime ist ein Unikat „Made in China“ – eine Hommage an die chinesische Tradition des Kunsthandwerkgewerbes, die aus dem Blickwinkel der Ausländer gefallen ist. Denn „Made in China“ steht außerhalb des Landes für Repliken und schadstoffverseuchten Plastikschrott. Der Künstler macht mit diesem Werk auch auf die Not der einheimischen Bevölkerung aufmerksam, die sich oft von Sonnenblumenkernen ernähren muss. In Zeiten von Höchstpreisen für den Besuch von Großmuseen wie der Tate sendet Ai Weiwei eine weitere Botschaft: Der Eintritt für diese Ausstellung war kostenfrei.

ai-weiwei-dropping-han-dynasty-urn

  • ai-weiwei-never-sorry-film-portrait
  • ai-weiwei-provisional-landscapes
  • ai-weiwei-provisional-landscapes
  • ai-weiwei-provisional-landscapes
  • ai-weiwei-provisional-landscapes
  • ai-weiwei-provisional-landscapes
  • ai-weiwei-study-perspective-paris-eiffel-tower
  • ai-weiwei-study-perspective-tiananmen
  • ai-weiwei-june-1994-tiananmen-peking-beijing
  • ai-weiwei-from-birds-nest
  • ai-weiwei-from-birds-nest
  • ai-weiwei-anton-wei-lorimer-avenue-apartment-brooklyn
  • ai-weiwei-profile-duchamp-sunflower-seeds-1983
  • ai-weiwei-williamsburg-brooklyn-1983

Falls nicht anders gekennzeichnet © Ai Weiwei
1. Ai Weiwei, „Dropping a Han-Dynasty Urn“ (Eine Urne aus der Han-Dynastie fallenlassen), 1995 (detail), sowie: Ai Weiwei, „Dropping a Han-Dynasty Urn“, 1995 Triptychon, C-Prints, je 150 x 166 cm
2. Ai Weiwei-Porträt für den Film „Never Sorry“
3. Ai Weiwei, „Provisional Landscapes“, 2002-2008, Diptychon, Color-Print, je 66 x 84 cm
4.-7. Ai Weiwei, „Provisional Landscapes“, 2002-2008, Triptychons, Color-Prints
8. Ai Weiwei, „Study of Perspective – The Eiffel Tower“, 1995-2010, C-Print, 32,5 x 49,5 cm
9. Ai Weiwei, „Study of Perspective – Tiananmen“, 1995-2010, C-Print, 32,5 x 43,5 cm
10. Ai Weiwei, „June 1994“, 1994, C-Print, 117,5 x 152 cm
11. Ai Weiwei, „From Bird’s Nest“, 2005-2008, 20.05.2006, C-Print, 46,5 x 60 cm
12. Ai Weiwei, „From Bird’s Nest“, 2005-2008, 17.02.2007, C-Print, 46,5 x 60 cm
13. Ai Weiwei, „Anton Wei. Lorimer Avenue Apartment, Brooklyn“, 1983, from New York Photographs, 1983-1993, C-Print, 19,6 x 28,4 cm
14. Ai Weiwei, „Profile of Duchamp, Sunflower Seeds“ (Duchamps Profil, Sonnenblumenkerne), 1983 from New York Photographs, 1983-1993, C-Print, 20 x 28,5 cm
15. Ai Weiwei, „Ai Weiwei. Williamsburg, Brooklyn“, 1983; from New York Photographs, 1983-1993, C-Print, 29,2 x 20 cm

Chinas Erbe

Das Projekt „Coloured Vases“ schlägt einen ähnlichen Ton an. Der Künstler und seine Mitarbeiter haben neolithische Vasen (ca. 5.000 und 3.000 vor Christus) mit knalliger Industriefarbe angemalt oder mit einem Coca-Cola-Schriftzug versehen. In der Kritik steht damit der Umgang der chinesischen Regierung mit dem kulturellen Erbe des Landes. Das am meisten ergreifende und politischste Werk ist die künstlerische Verarbeitung des Erdbebens von Sichuan (2008). Kurz nach dem Unglück, das fast 6 Millionen Menschen obdachlos gemacht hat, fing Ai Weiwei an, mit etwa 200 ehrenamtlichen Helfern die Namen der bei der Katastrophe ums Leben gekommenen Schüler zu rekonstruieren.

Gegen den Willen der Regierung befragt er die Menschen vor Ort und veröffentlicht die Liste zum Jahrestag des Unglücks im Netz. Über das Internet hat er die Menschen zudem dazu aufgerufen, jeden einzelnen Namen der über 5.000 Kinder vorzulesen und ihm per Email zuzusenden. Dieses Tondokument, aus Tausenden Stimmen zusammengesetzt, erinnert an den zweiten Jahrestag des verheerenden Erdbebens. An der Fassade des Münchner Hauses der Kunst lässt Ai Weiwei 2009 unter dem Titel „Remembering“ 9.000 verschiedenfarbige Rucksäcke zum dem Schriftzug „Sie lebte sieben Jahre lang glücklich in dieser Welt“ zusammensetzen. Es ist der Satz einer Mutter, die ihr (wie in China üblich: einziges) Kind beim Erdbeben verloren hat.

ai-weiwei-remembering-kunsthaus-munchen

  • ai-weiwei-wenchuan-erdbeben-opfer
  • ai-weiwei-jinghua-earthquake-victims-china
  • ai-weiwei-wenchuan-earthquake-victims-china

Falls nicht anders gekennzeichnet © Ai Weiwei, from Blog Photographs (Blog-Fotografien)

1. An der Fassade des Münchner Hauses der Kunst lässt Ai Weiwei 2009 unter dem Titel „Remembering“ 9.000 verschiedenfarbige Rucksäcke zum dem Schriftzug „Sie lebte sieben Jahre lang glücklich in dieser Welt“ zusammensetzen.
2. Ai Weiwei vor der von ihm und 200 freiwilligen Helfern zusammengetragenen Namensliste, der bei der Katastrophe von Sichuan ums Leben gekommenener Schüler.
3. Ai Weiwei, „3/17/04, Jinghua, China“ from Blog Photographs, ca. 2005-2009
4. Ai Weiwei, „6/1/08, Wenchuan, China“ from Blog Photographs, ca. 2005-2009

Kreativität, Mut und Solidarität

Die britische Zeitschrift Art Review wählt Ai Weiwei zum weltweit einflussreichsten Künstler 2011. Der Herausgeber Mark Rappolt verweist mit dieser Ehrung darauf, dass der Künstler „die Kunstwelt an ihre politische Rolle erinnert“. Neben dieser politischen Dimension ruft Ai Weiwei auch jeden einzelnen Menschen zu Kreativität, Mut und Solidarität auf. Fähigkeiten und Werte, die in unserer Welt unentbehrlich geworden sind und zu denen doch nur noch eine Minderheit fähig ist. Mut und Solidarität sind nicht einfach abrufbar. Man muss dies lernen und jeder kann es für sich tun, jeden Tag, Schritt für Schritt. Mut bedeutet, seine Meinung zu sagen, auch wenn man Benachteiligung oder soziale Ausgrenzung befürchtet. Mut beinhaltet, Menschen in Schutz zu nehmen, die zu schwach sind, sich selbst zu verteidigen. Mut besagt, sein Leben so zu leben, wie es von selbst aus einem heraus will. Solidarität heißt, anderen zu helfen, zur Seite zu stehen. Mit kleinen Dingen: jemandem im öffentlichen Raum ein Taschentuch reichen, wenn er weint; einer Frau den Kinderwagen die Treppen hinab oder hinauf tragen; einer offensichtlich ver(w)irrten Person Hilfe anbieten.

Aufmerksam sein. Teilhaben. Mitfühlen.

Mit den monumentalen Projekten, beispielsweise aus 100 Millionen Sonnenblumen oder 9.000 Rucksäcken komponiert, setzt Ai Weiwei auf die Macht der Masse. Seine Bekanntheit lebt von dieser Übermacht: Auf Twitter hat der Künstler am heutigen Tage 156.660 Follower, Tausende von meist inländischen Unterstützern spenden zur Begleichung der unrechtmäßigen Steuerforderung der chinesischen Behörden an ihn etwa eine Million Euro. Unzählige Regierungen, Institutionen und Individuen auf der ganzen Welt protestieren mit Worten und Aktionen nach seiner Verhaftung im April 2011.

„Never Sorry“ demonstriert auf ergreifende und nachhaltige Weise, dass ein Einzelner etwas ausrichten kann, wenn er mit Überzeugung ans Werk geht und damit Anhänger gewinnt. Mit kleinen Schritten lassen sich auch lange Wege bewältigen. Etwas lieben heißt, nie um Entschuldigung zu bitten. Dies gilt ganz besonders für den leidenschaftlichen und überzeugten Kampf für eine gute Sache, die alle angeht.

Autor/-in: Inga Ganzer
Urheberrechts-/Hinweis für gewerbliche Verlage – Verwendung von Textteilen, Zitaten, oder Passsagen dieses Textes nur mit schriftlicher Genehmigung des Autors/der Autorin.

Twitter-Meldungen von und mit AI WEIWEI LESEN, hier deutschsprachig FOLGEN, oder englischsprachige Neuigkeiten HIER ANSEHEN.

WE RECOMMEND:

Ai Weiwei 艾未未 Art / Architecture
Das Kunsthaus Bregenz zeigt eine Ausstellung über das architektonische Werk des chinesischen Künstlers, eine Facette, die bisher eher im Schatten seiner künstlerischen Arbeiten stand. Von Architekturmodellen und Kooperationen mit den Schweizer Architekten HHF und Herzog & de Meuron über seine eigenen Bauten und das visionäre Großprojekt Ordos 100 bis zur Dokumentation [...] Read more – ‘Ai Weiwei 艾未未 Art / Architecture’
Marina Abramović – Künstlerin der Gegenwart
Die Regisseure Matthew Akers und Jeff Dupre haben mit ihrer Dokumentation „The Artist is Present“ im Jahr 2010 die serbische Performancekünstlerin Marina Abramović vor und während ihrer Retrospektive im Museum of Modern Art (New York) begleitet. Dieser Film widmet sich lediglich einem kleinen Ausschnitt des kreativen Schaffens der Künstlerin, eben jener [...] Read more – ‘Marina Abramović – Künstlerin der Gegenwart’
Schönheit. Wahrheit. Emotion.
Kunst als letzte Brücke in die Natur des Menschen – Kunst hat sich zu einem der finanziell vielversprechendsten kulturellen Subsysteme entwickelt. Kunst ist Kommerz und oberstes Distinktionsobjekt. Doch entspricht dies ihrem Wesen? Ein Plädoyer für den Erhalt von Schönheit, Wahrheit & Emotion. Dem deutschen Sozialphilosophen Arnold Gehlen zufolge ist die (Bildende) Kunst [...] Read more – ‘Schönheit. Wahrheit. Emotion.’

2 comments on ‘Ai Weiwei 艾未未 Never Sorry’

  1. Claudio sagt:

    Ai Weiwei ist eine sehr interessante Persönlichkeit, ein Vorbild für viele. Der Film „Never Sorry“ ist sehr ergreifend. Ein schöner Beitrag zum Film habe ich im Übrigen auch hier gefunden: http://blog.premium-art-prints.de/ai-weiwei-never-sorry.html. Wen’s interessiert…

  2. […] solange es Menschen gibt, für die Millionen zu Peanuts geworden sind. Künstler wie der Chinese Ai Weiwei ziehen dank der intensiven Nutzung von Twitter & Co. immer mehr Menschen in den Bann. Nie […]

Leave a Reply